M. Kersten, Blut auf Pharsalischen Feldern: Lucans Bellum Ciuile und Vergils Georgica

Envoyer Imprimer

978-3-525-31055-7_600x600.jpg

Markus Kersten, Blut auf Pharsalischen Feldern: Lucans Bellum Ciuile und Vergils Georgica, Göttingen, 2018.

Éditeur : Vandenhoeck & Ruprecht
Collection : Hypomnemata
358 pages
ISBN : 978-3-525-31055-7
100 €

Die Arbeit untersucht Lucans »Georgica«-Rezeption und geht von der thematischen Voraussetzung aus, dass das spätere Gedicht gewissermaßen als ein prequel für das frühere zu verstehen ist. Zur Analyse dient hierbei das Konzept ›metapoetischer Realismus‹. Damit ist es möglich, zwei potentiell verschiedene intertextuelle Phänomene zu vergleichen: die effektive Präsenz literarischer Kultur auf der Ebene der Eposhandlung einerseits und solche Formen von Intertextualität andererseits, die streng genommen nur für die Leser des Gedichtes wirksam sind. Letzteren zeigt Lucan, wie sich der Bürgerkrieg in dem historischen Moment ereignet, als bisherige kulturelle Standards nicht mehr und die der augusteischen Literatur noch nicht wirksam waren. Der für die »Georgica« wie für die gesamte Dichtung Vergils charakteristische Anspruch, die Folgen des Krieges zu überwinden und in eine Phase höherer Kultur einzutreten, wird von Lucan nicht ›anti-vergilisch‹ ad absurdum geführt, sondern mit Blick auf die keineswegs ausgesöhnte neronische Gegenwart eingefordert. Damit wird zugleich nach dem Wert literarischer Kultur gefragt. Das Handeln der ›Helden‹ Lucans erscheint vor dem Hintergrund der »Georgica« gerade als fundamentale Ursache für den Skandal des Krieges; eine Heroisierung von Caesar, Pompeius oder Cato ist unmöglich. Die Diskussion um eine entweder ›positive‹ oder ›negative‹ Aussage des Gedichts und insbesondere des programmatischen Nerolobs ist angesichts dieser Befunde verfehlt.

 

Source : Vandenhoeck & Ruprecht

 

Inscription à la lettre d'informations



Recevoir du HTML ?

Identification