Chr. Degelmann, Squalor

7e6f0b0130-1.jpg

Christopher Degelmann, Squalor: Symbolisches Trauern in der Politischen Kommunikation der Römischen Republik und Frühen Kaiserzeit, Stuttgart, 2018.

Éditeur : Franz Steiner Verlag
Collection : Potsdamer Altertumswissenschaftliche Beiträge
361 pages
ISBN : 978-3-515-11784-5
60 €

Warum trauerten römische Senatoren ständig? Vielfach berichten antike Quellen davon, dass die Römer Trauergewänder anlegten, sich einen Bart wachsen ließen, bisweilen hemmungslos weinten und sich in Verzweiflung sogar die Kleider vom Leib rissen – typische Bestandteile römischer Trauerkultur, ohne dass ein Todesfall vorlag. Christopher Degelmann geht in seiner Studie diesem Phänomen nach, indem er einerseits aufzeigt, wie fest Zeichen und Gesten des Trauerns in der römischen Politik zwischen 200 v. und 69 n. Chr. verankert waren, auch wenn sie in ihrer Wahrnehmung und Bewertung immer ambivalent blieben. Andererseits untersucht Degelmann den gezielten Einsatz solcher Szenen durch antike Literaten und stellt die verschiedenen Ausdrucksformen von Trauer zusammen. Er kommt zu dem Ergebnis, dass Angehörige der Oberschicht einige Symbole des Trauerns mit einem breiten Spektrum anderer Elemente aus der römischen Lebenswelt kombinierten, um ihren Standpunkt in der politischen Auseinandersetzung zu festigen oder Gegner zu sabotieren. So entsteht ein neues Bild der politischen Kultur im alten Rom.

 

Source : Franz Steiner Verlag

 

S. Strauß, Von Mommsen zu Gelzer?

ccff776bba.jpg

Simon Strauß, Von Mommsen zu Gelzer?, Stuttgart, 2017.

Éditeur : Franz Steiner Verlag
Collection : Historia Einzelschriften
262 pages
ISBN : 978-3-515-11851-4
56 €

Theodor Mommsen ist eine der Zentralfiguren althistorischer Wissenschaftsgeschichte. Für lange Zeit stand jede Beschäftigung mit Rom in seinem Schatten. 1912 veröffentlichte der junge Schweizer Matthias Gelzer jedoch eine Habilitationsschrift, in der er sich im Namen einer fortschrittlichen "Gesellschaftshistorie" radikal vom "Staatsrechtler" Mommsen absetzte. Gelzers aufmüpfige Polemik bot späteren Forschern wiederum einen willkommenen Anlass, um sich vom gefürchteten Übervater loszusagen. Mit dem Verweis auf Gelzer konnte man sich auf die progressive Seite stellen und Mommsen zu den Akten legen. Simon Strauß stellt dieses Vorgehen nun entschieden in Frage und argumentiert, dass in Mommsens Werk – gerade auch in seinem 1871–1888 erschienenen "Römischen Staatsrecht" – schon viele gesellschaftsgeschichtliche Aspekte behandelt werden. Gelzers Leistungen lassen sich in diesem Licht betrachtet durchaus relativieren. Strauß weckt Zweifel an der Selbstdeutung der althistorischen Forschungsgeschichte und bewertet die Stellung Theodor Mommsens neu.

 

Source : Franz Steiner Verlag

 

B. Hernández Blázquez, San Isidoro de Sevilla, doctor universal

hernndez_blzquez.jpg

Benjamín Hernández Blázquez, San Isidoro de Sevilla, doctor universal, Madrid, 2017.

Éditeur : Fundación Universitaria Española
Collection :Publicaciones de la Fundación Universitaria Española. Monografías, 172
244 pages
ISBN : 978-84-7392-878-6
20 €

Publicación monográfica del Dr. Benjamín Hernández dedicada a San Isidoro, personaje sinónimo de sabiduría y erudición y, también, de compromiso con el nuevo modelo social que se estaba configurando en la época que le correspondió vivir.

 

Source : Marcial Pons

 

Inscription à la lettre d'informations



Recevoir du HTML ?

Identification


Colloques à venir

Séminaires à venir

No current events.